Der Postillion hat mal wieder übertrieben

Ich bin immer am schmunzeln und zum Teil auch am kopfschütteln, wenn ich die Artikel vom Postillion lese. Natürlich ist es Satire, die für mich jedoch einerseits provokant, aber andererseits auch lustig ist und zum nachdenken anregen soll.

Heute erschien im Postillion ein Artikel mit der Überschrift: „Alles wieder gut: Österreich versenkt Lastwagen mit 71 toten Flüchtlingen im Mittelmeer“ http://www.der-postillon.com/2015/08/alles-wieder-gut-osterreich-versenkt.html

Der Postillion ist ein Satire Magazin, wie es viele gibt. Doch irgendwo hört der Spaß auch auf. Ich wurde schon häufiger durch Facebook auf Artikel von der Seite gestoßen. Die ein oder anderen habe ich gelesen, jedoch meist ignoriert und keine weitere Beachtung geschenkt, da ich mit der Art von Humor bzw. Satire einfach nicht klar komme. Doch dieser Artikel sprengt für mich einfach den Rahmen. Auch wenn es Satire ist kann es nicht sein, dass man alle Menschen mit ihren Gedanken in Deutschland und Europa über einen Kamm schert und sich auf Kosten von anderen MENSCHENLEBEN darüber lustig macht oder sogenannte Satire betreibt. 

Vielleicht bin ich gänzlich die falsche für Satire, aber ich vertrete einfach mal frech die These: Leute können über Satire nur lachen, wenn es sie nicht betrifft. Es ist nicht schwer als normaler Bürger über politische Satire zu lachen, da keiner von uns in der Politik tätig ist, aber wenn es einen selber betrifft wird der Spaß wahrscheinlich aufhören.

 

In der Schule sollten wir mal einen „satirischen“ Artikel schreiben. Das ist bei mir rausgekommen. Ich bin gespannt, wie die Hamburger darauf reagieren würden?

 

Hamburg soll neues Kennzeichen bekommen

Nachdem sich viele Stimmen in Hamburg beim Straßenverkehrsamt über das aktuelle Kfz Kennzeichen HH beschwert haben, soll nun gehandelt werden. Die Buchstabenkombination HH steht nicht nur für Hansestadt Hamburg, sondern auch in rechtsradikalen Kreisen, ebenso wie die Zahl 88, für Heil Hitler. Da kein Hamburger für die NPD ungewollt Wahlwerbung machen möchte und auch keiner mit den rechtsradikalen Gedanken in Verbindung gebracht werden will, soll nun das Kfz Kennzeichen ausgetauscht werden. Als Vorschlag steht die Abkürzung SAE für Stadt an der Elbe. Es wird sich auch erhofft, dadurch der in Hamburg vertretenen NPD die Mitglieder zu verringern.
Auch der Ort Hochtaunuskreis (Hessen) mit dem Kennzeichen HG, welches oft mit Hermann Göring, dem Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe ab 1935, in Verbindung gebracht wird, überlegt sein Kennzeichen aufgrund der Nähe zu Nationalsozialismus zu verändern.

[ap]

28.8.15 20:10

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung